Archivi categoria: Literatur

wie schwer ist Deutsch?

  “Er (Alexander von Humboldt) war der jüngere von zwei Brüdern. Ihr Vater, ein wohlhabender Mann von niederem Adel, war früh gestorben. Seine Mutter hatte sich bei niemand anderem als Goethe erkundigt, wie sie ihre Söhne ausbilden solle. Ein Brüderpaar, … Continua a leggere

Pubblicato in Grammatik, Literatur | Lascia un commento

Suebenknoten

“apud Suebos usque ad canitiem horrentes capilli retorquentur, ac saepe in ipso vertice religantur” (Tacitus, Germania 38,3) Übersetzung: bei den Sueben kämmt man bis ins graue Alter das struppige Haar nach hinten, und oftmals knotet man es gerade über dem Scheitel … Continua a leggere

Pubblicato in Geschichte, Literatur | Lascia un commento

ein sehr weihnachtliches Wort

und dazu  sehr deutsch: still. Auf italienisch “silenzioso”, “quieto”.  Doch schon wieder gehen bei der  Übersetzung viele Nuancen und Verknüpfungen verloren. Versuchen wir den Zusammenhang zwischen Stille und Weihnachten und deutschem Gemüt zu verstehen. In der deutschen romantischen Dichtung kommen … Continua a leggere

Pubblicato in Landeskunde, Literatur, Weihnachten | Lascia un commento

noch ein Weihnachtsgedicht

Theodor Storm ist einer der Hauptvertreter des deutschen Realismus. Weihnachtsabend 1852 Die fremde Stadt durchschritt ich sorgenvoll, Der Kinder denkend, die ich ließ zu Haus. Weihnachten war’s; durch alle Gassen scholl Der Kinderjubel und des Marktes Gebraus. Und wie der Menschenstrom … Continua a leggere

Pubblicato in Literatur, Weihnachten | Lascia un commento

die Bescherung

Die Bescherung (von mittelhochdeutsch „beschern” = „verhängen, zuteilen”) ist ein weihnachtlicher Brauch, eine Familienfeier am Heiligabend, bei der vor allem Kinder  ihre Geschenke bekommen, die meistens unter dem Weihnachtsbaum liegen. Aber wie läuft die Bescherung ab? Hier drei Berichte: “(…) Bei … Continua a leggere

Pubblicato in Landeskunde, Literatur, Weihnachten | Lascia un commento

ein Gedicht

Weihnachten (J.von Eichendorff 1788-1857) Markt und Straßen stehn verlassen, still erleuchtet jedes Haus sinnend geh ich durch die Gassen, alles sieht so festlich aus. An den Fenstern haben Frauen buntes Spielzeug fromm geschmückt, Tausend Kindlein stehn und schauen, sind so … Continua a leggere

Pubblicato in Literatur, Weihnachten | Lascia un commento